Hundeerlebnistage Oktober 2015

emilyHallo meine Fans,

jetzt hätte ich vor lauter Aufregung fast vergessen, Euch von den letzten Hunde-Erlebnis-Tagen zu berichten! Warum ich so aufgeregt bin? Na, ihr macht euch keine Vorstellung, was da momentan für eine Mobbing-Kampagne gegen mich läuft.

Angefangen hat alles zwei Tage bevor wir nach Rauris gefahren sind. Mir nichts, dir nichts, bringt Frauchen plötzlich so eine kleine Hündin ins Haus und verkündet, das Ronja mit in den Urlaub fahren wird. Ich habe ja gleich dagegen protestiert, aber geholfen hat es nix. Und dann nahm das Malheur seinen Verlauf. Schon während der Autofahrt war sie total nervig und wollte ständig zu mir auf die Sitzbank. Ich meine, man muss sich das mal vorstellen: Der Pöbel wollte zu mir, der einzigen Prinzessin der Grafschaft Dünzling, auf die Sitzbank. Das konnte ich aber gerade noch unterbinden.

Als wir dann in Rauris ankamen und ausstiegen, zack, drängt dich das kleine Miststück doch sofort in den Vordergrund. Und anstatt das ich gebührend von den Leuten begrüßt wurde, drehte sich plötzlich alles um diese kleine Intrigantin. Das könnte einem glatt die Locken aus dem Fell hauen.

 

 het2015 10 1 Naja, aber jetzt erzähle ich euch noch ein wenig über die Hunde-Erlebnis-Tage. Am ersten Tag sind wir also ins Seidlwinkltal, als entspannten Einstieg in die Wandertage. Da haben wir dann auch gleich unseren ersten Schneemann gesehen, der aber glücklicherweise kaum noch größer war als ich. (Aber mindestens doppelt so groß wie Ronja, ätsch…)
Am Sonntag war das Wetter noch nicht so überwältigend, aber immerhin war es trocken und so sind wir nach Maria Elend gefahren und Richtung Kapellenalm gewandert. War ein schöner Weg, bis wir schließlich an einem versperrten und mit Stacheldraht gesichertem Gatter landeten und uns wieder auf den Rückweg gemacht haben. Anschließend sind wir bei leckerem Kaffee und Kuchen bei Katrins Laderl eingekehrt.  het2015 10 2
 het2015 10 3 Montag ging es dann ins Tal der Geier. Andreas und Marion hatten am Vorabend aus Ihrem Südtirol-Urlaub das schöne Wetter mitgebracht und so konnten wir den Tag sehr genießen und auch wieder ein paar Murmeltiere aufspüren. J
Endgültig ist der Spätsommer dann am Dienstag bei uns angekommen und wir konnten bei strahlendem Sonnenschein den Aufstieg auf die Schwarzwand in Angriff nehmen. Wir haben uns in drei Gruppen aufgeteilt: Während die einem direkt vom Tal aus los gingen, fuhren die anderen mit der Gondel  bis zur Mittelstation und die dritten bis zur Bergstation. So konnte sich jeder das richtige Programm auswählen und am Schluß konnten wir alle zusammen auf der Hochalm noch einen Imbiss zu  uns nehmen, ehe es am Abend ins Gasthaus Weixen zum Abschiedsessen für die ersten Teilnehmer ging.  het2015 10 4
 het2015 10 5 Bei weiterhin traumhaftem Wetter ging es am Mittwoch dann zur Bockhartscharte. Von hier aus sieht man nicht nur die umliegenden Berge bis hin zum Großglockner, sondern auch bis ins Gasteiner Tal und zum wunderschönen Bockhartsee.
Am Donnerstag haben wir dann noch einen ganz neuen Weg beschritten und sind zur Seebachscharte aufgestiegen. Auf dem Weg dorthin haben wir sogar Gemsen in freier Wildbahn beobachten können. Am Gipfelkreuz war es etwas zugig, aber ansonsten sind wir bei schönstem Wetter unterwegs gewesen.  het2015 10 6
 het2015 10 7 Am letzten Tag haben wir dann wieder einmal unsere Berg-Golf-Runde in Embach gemacht und hatten wieder viel Spaß.

 

 

Aktuell sind 24 Gäste und keine Mitglieder online